Veranstaltungen

Samstag, 18. September 2021 · sonnig  sonnig bei 13 ℃ · Europäische Mobilitätswoche: Veranstaltungsübersicht Maskenpflicht und Hygienemaßnahmen bei der Bundestagswahl Europäische Mobilitätswoche: Veranstaltungsübersicht

Facebook Twitter Instagram RSS Feed

Veranstaltungen

Weltpremiere im Kreativ-Café „Grüne Neune“

Wann:
1. Oktober 2021 um 19:00
2021-10-01T19:00:00+02:00
2021-10-01T19:15:00+02:00
Wo:
Kreativ-Café „Grüne Neune“
Ludwigstraße 8
66386 St. Ingbert
Deutschland

Wegen der Corona-Pandemie hat auch das St. Ingberter Kreativ-Café „Grüne Neune“ Veranstaltungen, die bereits seit langer Zeit geplant waren, fast eineinhalb Jahre lang nicht durchführen können.

Betreiberin Andrea Martin hatte eigentlich im Frühjahr 2020 vor, nach einem „Versuchsballon“ mit einer literarischen Soirée im vorherigen Winter, Kulturevents durchzuführen. Als im März letzten Jahres der erste Lockdown und mit ihm, danach weitere Einschränkungen kamen, musste die seit mittlerweile dreieinhalb Jahren bestehende Institution in der Ludwigstraße 8 vorerst von diesen Plänen absehen. Ein Existenzkampf begann, der, so hofft die Betriebswirtin, irgendwann der Vergangenheit angehören wird.

Wegen der Corona-Lockerungen besteht nun wieder die Möglichkeit Lesungen in der „Grüne Neune“ durchzuführen. Grund genug für die rührige Unternehmerin, ihre Pläne wieder aufleben zu lassen. Bei der Suche nach einem Autor aus der Region stieß Martin auf den Ormesheimer Francesco Sanzo. Der frühere Bauunternehmer ist seit zwölf Jahren im Ruhestand und schreibt seit 2004 sowohl spannende Krimis, als auch mehr als kurzweilige Kinderbücher.

Sanzo wird am Freitag, 01. Oktober, um 19 Uhr Kostproben seines schriftstellerischen Schaffens geben. Gleichzeitig ist der Termin eine Weltpremiere: Der aus Italien stammende Saarländer präsentiert erstmals seine neue Biographie. Wer Francesco Sanzo kennt, weiß, dass der Mann beim Erzählen sehr schnell dafür sorgt, dass man an seinen Lippen „kleben bleibt“. Insofern wir der Abend eher eine Art szenischer Vortag werden, bei der der Schriftsteller frei aus seinen Büchern sprechen wird. Zwischendrin liest seine Frau Daniele aus den Werken. Es wird also magisch, weil man schnell süchtig wird nach mehr. Bei dem Buch „Flucht auf Zeit – Der steinige Weg zum Erfolg“ handelt es sich um die, alles andere als alltägliche, Biografie des 73-Jährigen, der 1959, mit nur elf Jahren, auswanderte.

In Italien brach er die Volksschule ab. Die Not in seinem Dorf und in seiner Familie war einfach zu groß. Statt kriminell werden zu wollen, war das Ziel des kleine Francesco ein Land, in dem alles geregelt ist: Deutschland. Improvisation und der Kampf ums Überleben bestimmten seither seinen Alltag. Ein Umstand, der ihm später als Unternehmer sehr zu Pass kam. „Ein Junge mit zwei leeren Taschen“ war das erste Buch, dass der Kalabrier, trotz knapper Freizeit, schrieb. Es erschien 2004 und war seine erste Biographie, von der er am ersten Tag schon 200 Exemplare verkaufte. „Flucht auf Zeit“ ist nun die Fortsetzung davon. Es sei einfach zu viel in der Zwischenzeit geschehen, so Francesco Sanzo. Zwischendrin erschienen weitere, über zwei Dutzend, Bücher von ihm. „Schreiben ist relaxen“, meint der agile Schriftsteller. Mittlerweile veröffentlicht der Mann aus dem Mandelbachtal sogar im eigenen Verlag. Zu seinem Repertoire zählen auch Krimis, die im Saarland spielen und teilweise italienische Protagonisten haben. Der achte Krimi-Roman ist gerade in der Mache.

Der Eintritt ist frei. Es gelten die üblichen 3G-Regeln. Eine Anmeldung ist, wegen der begrenzten Platzkapazitäten, unbedingt per eMail (kontakt@gruene-neune.com) unter dem Stichwort „Sanzo – 01.10.“ erforderlich.

Ein Kaffee für's Team

Spenden

Wetter in St. Ingbert

Veranstaltungen

________________
zum Terminkalender

aktuelle Baustellen

Baustellen-Radar

Werbung

Im St. Ingberter Anzeiger werben

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2021