Veranstaltungen

Dienstag, 18. Dezember 2018 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 3 ℃ · Resümee für 2018: Das beste Jahr seit der Amtszeit BrandenburgsDer frühe Vogel fängt den Jazz – Early Bird Tickets zum SonderpreisHubertusball beim Schützenverein Rohrbach

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Veranstaltungen

Winter-Kinderkino in allen St. Ingberter Stadtteilen

Wann:
2. Februar 2019 um 17:00
2019-02-02T17:00:00+01:00
2019-02-02T17:15:00+01:00
Preis:
1,50€

„Schon zum dritten Mal touren wir jetzt mit verschiedenen Filmen in den Wintermonaten durch die Stadtteile“, freut sich Julia Klesen, die zusammen mit Jörg Henschke für die Jugendpflege in St. Ingbert zuständig ist.

„Wir arbeiten hier ganz eng mit der Kinowerkstatt zusammen, die uns mit ihrem gesamten technischen Equipment unterstützt. Dafür sind wir sehr dankbar, denn ohne sie wäre diese ganze Filmreise nicht möglich.“

Die Spielstätten in den einzelnen Stadtteilen sind gleich geblieben, weil sie sich in den letzten Jahren einfach bewährt haben, zentral liegen und für alle gut zu erreichen sind. Der Eintrittspreis von 1,50 Euro für Kinder und Erwachsene soll für jedermann erschwinglich sein, so dass auch Familien mit mehreren Kindern unbeschwert gemeinsam den Kinobesuch genießen können.

Auch Oberbürgermeister Hans Wagner ist von der Aktion begeistert. „Es ist eine gute Sache, wenn die Kinder vor Ort Kinoatmosphäre genießen können. Neben Spannung, Abenteuer und Natur werden wichtige Themen rund um das Aufwachsen der Kinder, Familie und Freundschaft behandelt, es ist also für jeden Geschmack etwas dabei.“

Am Samstag, 24. November, beginnt die Filmreise in der Alten Schulturnhalle Hassel, Schulstr. 43e. Zur Auftaktveranstaltung wird der deutsche Familienfilm „Timm Thaler oder das verkaufte Lachen“ gezeigt. Reichtum oder Lebensfreude? In der Geschichte des Erfolgsregisseur Andreas Dresen geht es um den Jungen Timm, der sein Lachen verkauft.

Am Samstag, 22. Dezember, wird die Kinoreihe mit dem Weihnachtsfilm „Hexe Lilli rettet Weihnachten“ fortgesetzt, der in der Kinowerkstatt St. Ingbert, Pfarrgasse 49, präsentiert wird. Hexe Lilli rettet Weihnachten, doch zugleich ist sie in ihrem dritten Abenteuer durch das Herbeizaubern des unheimlichen Knechts Ruprecht überhaupt erst für das weihnachtliche Chaos verantwortlich.

Zu Beginn des neuen Jahres wird am 12. Januar 2019 im Vereinsraum Oberwürzbach, Hasenfelsstr. 12, der Film „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer„, die Realverfilmung des gleichnamigen Kinderbuchklassikers von Michael Ende, dargeboten. Die spannenden und lustigen Abenteuer von Jim Knopf und Lukas dem Lokomotivführer mit Scheinriesen, Halbdrachen, Kaisern, Seeräubern und vielen anderen außergewöhnlichen Wesen erfreuen und unterhalten Kinder seit über 30 Jahren.

Am 2. Februar 2019 gastiert dann die Kinoreihe mit dem Film „Die Schlümpfe und das verlorene Dorf“ im Bürgerhaus Rohrbach, Obere Kaiserstraße 134. Es ist der dritte Teil der erfolgreichen „Schlümpfe“ – Kinofilmreihe, in dem Schlumpfine, Schlaubi und Co. ein geheimnisvolles Dorf vor dem bösen Gargamel retten.

Zum Abschluss unserer Filmreihe lädt das Jugendbüro am 9. März 2019 ins Kulturhaus Rentrisch, Untere Kaiserstraße 88, ein. Dort wird der Abenteuerfilm „Fünf Freunde und das Tal der Dinosaurier“ gezeigt. Ein Abenteuer für die ganze Familie nach den Charakteren von Enid Blyton, die sich diesmal auf die Suche nach dem sagenumwobenen Tal der Dinosaurier begeben.

Filmbeginn ist jeweils samstags um 17 Uhr, Einlass ab 16.30 Uhr. Kinder ab sechs Jahren, Jugendliche und filmbegeisterte Erwachsene sind herzlich willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich und selbstverständlich können an jeder Vorführung auch Besucher aus anderen Stadtteilen teilnehmen.

 

Stadt St. Ingbert

Wetter in St. Ingbert

Neueste Kommentare

Werbung

Im St. Ingberter Anzeiger werben

Austellungen

Baustellen

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2018