Veranstaltungen

Sonntag, 16. Dezember 2018 · leichter Schneefall  leichter Schneefall bei -1 ℃ · Weihnachtsfeier der Bergkapelle St. IngbertVerkehrsunfall mit 2 leicht verletzten JugendlichenWeihnachtsmarkt in Hassel

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Veranstaltungen

World Soul Duo „English & Hareza“ in Homburg

Wann:
14. Dezember 2017 um 20:00
2017-12-14T20:00:00+01:00
2017-12-14T20:15:00+01:00
Kontakt:
Michael und Mandy Trautmann
06841/99 34 800

Mandy’s Lounge in Homburg präsentiert am Donnerstag, den 14.12.17 das mit Aaron English und Elizabeth Hareza alias „English & Hareza“ ein „World Soul“ Singer-Songwriter-Duo aus den USA.

Aaron English aus Seattle, laut Musikkritikern einer der talentiertesten Pianisten und einer der besten Songwriter Amerikas, hat sich im Laufe mehrerer Jahre mit vier selbst verlegten Alben und vielen Tourneen in den USA als Solist und mit der Aaron English Band einen Namen gemacht.

2012 erzielte Aaron einen Top-5-Hit in Italien mit einer epischen Medley-Neuinterpretation der Klassiker „Norwegian Wood“ und „Kashmir“ von The Beatles und Led Zeppelin.

Im Jahr 2015 verbrachte Aaron zwei Monate als Plattenproduzent, Songwriter und Performer in Ostafrika, wo er das International Youth Music Project gründete, eine Wohltätigkeitsorganisation, die Musikprogramme in Waisenhäusern unterstützt.

Anfang des Jahres 2017 startete Aaron eine viermonatige Europatournee, um sein Soloalbum „American [fever] dream“ zu promoten. Nach einer Pause in dieser Tour kehrte er im November 2017 nach Europa zurück, um die begonnene Tournee fortzuführen. Aaron veröffentlicht derzeit jeden Monat eine neue Single und ein neues Video, ein Projekt, das Ende 2017 mit einem neuen Album abgeschlossen sein wird.

Englisch kann sich als der relevanteste Songwriter des Jahres erweisen. Er hat die entlegensten Winkel der Welt in seine Musik integriert, und die tiefsten Teile der menschlichen Psyche in die Poesie. Die bemerkenswerte Kombination sollte man sich nicht entgehen lassen – ob auf einer großen Bühne oder auf kleinen Bühnen.

Auf seiner Europatournee wird er von der Gitarristin und Singer-Songwriterin Elizabeth Hareza aus Park City begleitet.

Eine der am schwierigsten zu beantwortenden Fragen an jeden Künstler ist, welche drei anderen Künstler seinen eigenen Interpretationen am nächsten kämen. Im Falle Elizabeth Harezas wären das Melissa Etheridge, Ms. Lauryn Hill und Fiona Apple, die ihren Hareza-Sound verkörpern oder wie es ein Musikkritiker ausdrückte: Hareza klingt wie das fiktive Kind von Melissa Etheridge und Joe Cocker, wenn man davon ausgeht, dass das Kind mit Taylor Swift befreundet ist und in einem Barbershop-Quartett mit Justin Timberlake singt.

Elizabeths Eltern hatten großen Einfluss auf sie und das half ihr im positiven Sinn, sich ganz der Musik zuzuwenden. Der frühe Tod des Vaters zwang sie, sich mit dem Verlust auseinanderzusetzen, was dazu führte, dass sie ihre Musik als Befreiung und Entspannung empfand. Sie begriff, dass Musik ihr Lebensinhalt war. Eine komplementäre Kombination aus Licht und Dunkelheit, mit Schärfe, Seele und Entschlossenheit. Dieses eine Wort – Entschlossenheit – beschreibt effektiv, wie Elizabeths Karriere begann.

Elizabeth Hareza (auch bekannt als Bee, Hareza & White Chocolate) litt unter einem lähmenden Lampenfieber, das ihre Karriere beinahe beendet hätte, bevor sie sie sich dazu zwang, an einer Reihe von Open Stage Veranstaltungen teilzunehmen, um ihr Lampenfieber abzuschütteln.

Reisen, Tourneen und die Zusammenarbeit mit Künstlern aus aller Welt beflügeln Elizabeth, und ihr größter Antrieb ist bis heute, mit Menschen zusammenzukommen und zu arbeiten, von denen sie einerseits lernen kann, und die andererseits sie selbst inspirieren: „Wir müssen nicht immer mit allem einverstanden sein, aber wir können jederzeit jedem anderen Menschen den Respekt erweisen, den jeder verdient.“

Beginn 20 Uhr, Eintritt frei.

Hörproben:

 

PM: M. Trautmann

Wetter in St. Ingbert

Neueste Kommentare

Werbung

Im St. Ingberter Anzeiger werben

Austellungen

Baustellen

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Bitte lesen Sie sich die Netiquette für unseren Kommentarbereich durch, bevor Sie einen Beitrag verfassen. Vielen Dank!

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2018